Große Unternehmen wie Pfizer oder Microsoft kaufen im großen Stil eigene Aktien zurück. Warum Dir als Aktionär Aktienrückkäufe nutzen, wie sie funktionieren und warum große Unternehmen gerade jetzt Aktien zurückkaufen, das erfährst Du in diesem Beitrag.

 

WAS SIND AKTIENRÜCKKÄUFE?

 

Aktiengesellschaften können ihre Gewinne auf drei verschiedene Arten verwenden:

 

1.) Gewinne an die Aktionäre ausschütten

Die Unternehmen können ihre Gewinne an Ihre Aktionäre, in Form einer Dividende ausschütten. Gerade im angloamerikanischen Raum ist es sehr beliebt, etwa die Hälfte der Gewinne in Form einer Dividende an die Aktionäre auszuschütten. Das liegt daran, dass diese Länder ein Kapital gestütztes Rentensystem haben. Das heißt, dass die Rentner zum Beispiel in den USA auf die Dividendenzahlung angewiesen sind, da diese den Großteil Ihrer Rente ausmachen. Der Nachteil dabei ist, dass Du als Aktionär auf Deine Dividenden-Einnahmen Kapitalertragssteuer von 25 Prozent, plus Kirchensteuer und Soli zahlen musst. Mehr zum Thema Steuern als Aktionär, findest Du hier. Da Du die Dividende versteuern musst, geht etwa ein Viertel der Erträge verloren.

 

2.) Die Gewinne investieren

Um auch in Zukunft erfolgreich am Markt zu sein, sollten Firmen einen Teil ihrer Gewinne, wieder in das Unternehmen investieren. Zum Beispiel in Forschung und Entwicklung oder auch in neue Anlagen und Fabriken. Unternehmen wie Google oder Amazon schütten zum Beispiel keine Dividende aus. Sie reinvestieren ihre gesamten Gewinne, um so schneller zu wachsen und den Markt in ihrem Bereich zu dominieren. Da die Gewinne dadurch auch in Zukunft weiter steigen, macht sich das in einer positiven Kursentwicklung bemerkbar.

 

3.) Eigene Aktien zurückkaufen

Wenn der Vorstand feststellt, dass die Aktien von dem eigenen Unternehmen sehr günstig bewertet sind, macht es Sinn, die Gewinne zu nutzen, um eigene Aktien am Markt zurückzukaufen. Technisch gesehen kauft das Unternehmen die eigenen Aktien an der Börse und vernichtet sie anschließend. Dadurch reduziert sich die Zahl der Aktien am Markt. Die Gewinne verteilen sich nun auf weniger Aktien, womit der Gewinn je Aktie steigt.

 

DIE AKTUELLE SITUATION

 

Wie beschrieben, sollte ein Unternehmen Aktien vor allem dann zurückkaufen, wenn die Aktien unterbewertet sind und das Unternehmen seine Gewinne nicht besser für Investitionen verwenden kann.

Da dank der Niedrigzinspolitik der Notenbanken, die Zinsen aktuell auf einem Rekordtief sind, können sich die großen Konzerne quasi umsonst verschulden. Um den Kurs also weiter in die Höhe zu treiben, nehmen die Unternehmen Schulden auf, um damit die eigenen Aktien zurückzukaufen. Aktuell sind die Aktien der großen Unternehmen recht hoch bewertet (da ein Großteil des billigen Geldes der Notenbanken in Aktien, Anleihen und Immobilien fließt). Darum stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist, die Aktien beim derzeitigen Kursniveau, in diesem Ausmaß zurückzukaufen.

Da der Kurs jedoch steigt, freuen sich die Vorstände, die große Boni-Zahlungen erhalten. Auch die Aktionäre freuen sich, da der Wert ihrer Aktien steigt und sie somit reicher werden.

 

BEISPIELE VON UNTERNEHMEN DIE MASSIV AKTIEN ZURÜCK KAUFEN

 

Microsoft hat die Anzahl seiner Aktien durch Aktienrückkäufe seit dem Jahr 2013 um etwa 8 Prozent reduziert. Dazu hat es massiv Schulden aufgenommen. Im Jahr 2014 lag die Eigenkapitalquote noch bei 52 Prozent. Heute liegt die Eigenkapitalquote nur noch bei 30 Prozent, was ein erheblicher Unterschied ist. Quelle und Quelle

Apple hat zwischen 2010 und 2015 etwa 105 Mrd. US-Dollar in Aktienrückkäufe gesteckt. Seit seiner Gründung im Jahr 1976 hat Apple allerdings nur 32 Mrd. US-Dollar in Forschung und Entwicklung investiert.

Andere US-Unternehmen die in den letzten Jahren viel Geld für Aktienrückkäufe ausgegeben haben sind neben Apple und Microsoft: Qualcomm, Oracle, Pfizer und Boing.

Da die US-Amerikanische Notenbank FED die Leitzinsen nun angehoben hat, gehen die Aktienrückkäufe in den USA deutlich zurück. Die EZB hält die Leitzinsen noch sehr niedrig, was dazu führt, dass sich auch einige deutsche Unternehmen massiv verschulden und Aktien zurückkaufen. Vor allem kaufen die folgenden Unternehmen Aktien im großen Stil zurück: adidas, Allianz, GEA, Munich Re, Siemens und Osram. Quelle

 

WIE DIR DIE AKTIENRÜCKKÄUFE NUTZEN

 

Wenn Du Aktien von einem Unternehmen hast, das eigene Aktien zurückkauft, kannst Du Dich über einen steigenden Kurs freuen. Viele Unternehmen verschulden sich jedoch exzessiv, um eigene Aktien zurück zu kaufen. Dadurch besteht die Gefahr, dass sie den Anschluss verlieren. Die Schulden mit denen die Unternehmen heute Aktien zurückkaufen, müssen irgendwann zurückgezahlt werden. Fehlt dann das Geld für Forschung und Entwicklung, kann sich der Aktienkauf über Schulden langfristig als Fehler erweisen.

 

 

WAS DENKST DU ÜBER AKTIENRÜCKKÄUFE?

WAS DENKST DU ÜBER DIE AKTUELLEN AKTIENRÜCKKÄUFE DURCH SCHULDEN?

 

 

ERHALTE DIE CHECKLISTE GRATIS

Melde Dich dazu zum kostenlosen Newsletter an

Erfahre mehr