Die ganze Welt redet über Bitcoin und andere Kryprowährungen. Manche Menschen verkaufen ihr gesamtes Hab und Gut, um das Geld in Kryptowährungen zu investieren. Ob es sich für Dich lohnt in Bitcoin zu investieren, was Bitcoin sind und welche Gefahren es bei der Investition gibt, darum geht es in diesem Beitrag.

 

WAS SIND BITCOIN?

 

Bitcoin war die erste digitale Währung, die öffentlich gehandelt wurde und bedeutet im englischen sinngemäß „digitale Münze“. Bitcoin ist eine Kryptowährung, was besagt, dass die Währung durch Verschlüsselung erschaffen wird. Dazu werden mehrere Transaktionen in Datenblöcken zusammen gefasst, die dann an eine Blockchain, also an eine Blockkette, angehängt werden.

Die Blockchain wird dabei immer länger. Da für das erschaffen neuer Bitcoin (auch Mining genannt) der gesamte Blockchain herunter geladen und auf seine Gültigkeit geprüft werden muss, wird dafür immer mehr Rechnerleitstung benötigt. Die Blockchain hat aktuell (Stand: Oktober 2017) eine größe von 136 GB.

Um Bitcoin zu erwerben, benötigst Du eine digitale Geldbörse, ein sogenanntes Bitcoin-Wallet. Wenn Du ein solches Wallet eröffnet hast, besitzt Du eine Bitcoin-Adresse, die mit einer Kontonummer vergleichbar ist. Willst Du mit Bitcoin bezahlen, überweist Du diese einfach an eine andere Bitcoin-Adresse.

 

DER BITCOIN HYPE

 

Es wird erwartet, dass digitale Währungen die zukünftige Bezahlweise darstellen. Mittlerweile kannst Du immer häufiger mit Bitcoin bezahlen, zum Beispiel bei großen Online-Händlern, Reiseplattformen und selbst bei einzelnen Restaurants. Quelle

In der Hoffnung, dass sich Bitcoin als die digitale Währung durchsetzt, investieren dort immer mehr Menschen. Dabei nimmt der Hype, mittlweile das Ausmaß der Tolpomanie an (erste Preisblase bei Tulpenzwiebeln in den Niederlanden, bei der eine einzelne Tulpenzwiebel 10.000 Gulden kostete. Das durchschnittlichen Einkommen lag damals bei 150 Gulden im Jahr).

Der 39-jährige Niederländer Didi Taihutti hat seine Firma und sein Haus verkauft, um damit Bitcoin zu kaufen. Quelle

Ursprünglich, hatte ein Bitcoin im Jahr 2010 einen Wert von nur einem US-Dollar. Hättest Du damals 1.000 US-Dollar investiert, hättest Du heute ein Vermögen von 5,7 Millionen US-Dollar. Folgend der Chart von 2013 bis heute:

Kurs-Bitcoin

Quelle

 

ANDRERE KRYPTOWÄHRUNGEN

 

Bitcoin ist aktuell die größte Kryptowährung mit einer Marktkapitalisierung von 71,2 Mrd. US-Dollar. Dahinter folgt Ethereum mit 28,3 Mrd. US-Dollar und Ripple mit 7,6 Mrd. US-Dollar (Stand 01.10.17).

Aktuell gibt es ca. 1.150 verschiedene Kryptowährungen mit einer Marktkapitalisierung von ca. 146 Mrd. US-Dollar. Quelle

Da die Zentralbanken keinen Zugriff auf freie Kryptowährungen haben, sind diese den Notenbanken ein Dorn im Auge.

Aus diesem Grund plant zum Beispiel Japan mit der Einführung von J Coin, eine Kryptowährung die analog zum Jen exisistieren soll. Russland plant einen Krypto-Rubel und auch die EZB plant die Einführung des Krypto-Euro. Quelle Quelle und Quelle

Auch große Banken planen die Entwicklung einer gemeinsamen Kryptowährung, um Gelder untereinander schneller überweisen zu können. Darunter die Deutsche Bank, Barclays, Credit Suisse, Canadian Imperal Bank, HSBC und Banco Santander. Quelle

Die Zentralbank der Zentralbanken, die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) fordert in ihrem letzten Quartalsbericht die Zentralbanken dazu auf, die Schaffung eigener Kryptowährungen zu prüfen. Dadurch sollen die Zentralbanken effizienter arbeiten können, vor allem aber den Zugriff  über die Währungen behalten. Laut der BIZ könnte die Schaffung von Kryptowährungen jedoch Banken überflüssig machen, da Kryptowährungen direkt von Person zu Person überwiesen werden können. Auch die Gefahr von Bankruns erhöht sich laut der BIZ bei der Einführung von Kryptowährungen. Quelle

Das große Interesse an Kryptowährungen von den Zentralbanken, ist jedoch auf die geplante Abschaffung von Bargeld zurückzuführen. Dadurch wäre eine bessere Überwachung der Bürger und des Geldflusses möglich. Mehr zum geplanten Bargeldverbot findest Du hier.

Selbst Burger King gibt mit mit dem „Whopper Coin“ in Russland eine eigene Krypto Währung heraus, mit denen Burger erworben werden können. Quelle

 

DIE GEFAHR VON DER INVESITION IN BITCOIN

 

Wie bei allen Preisblasen, besteht die Gefahr, dass die Blase plötzlich platzt und Du viel Geld verlieren könntest. So warnte etwa die Bundesbank vor der Invesition. Vorstandsmitglied Carl-Ludwig Thiele sagte: „Bitcoin ist für die Deutsche Bundesbank kein Geld, sondern ein Spekulationsobjekt“. Zwar gibt es einen „erstaunlicher Anstieg im Wert einzelner virtueller Währungen“. „Das ändere allerdings nichts an der Gefahr eines Totalverlustes“. Virtuelle Währungen seien „frei erfunden“ und könnten zum Teil „nach dem Belieben einer kleinen Gruppe“ geändert oder neu geschaffen werden. Quelle

Wie erwähnt, sind Kryptowährungen, die nicht den Zentralbanken unterstehen, diesen ein Dorn im Auge. Es besteht darum die Gefahr, dass freie Kryptowährungen verboten werden könnten. Beispielsweise wurden in China im September 2017 Bitcoin-Börsen von der Regierung dazu gebracht, zu schließen. Daraufhin brach der Kurs an diesen Börsen zeitweise um knapp die Hälfte ein. Quelle

Die Russische Regierung hat vor kurzem erklärt, dass Internetseiten auf denen Kryptowährungen angeboten und gehandelt werden, künftig blockiert werden. Der russische Zentralbankchef Sergej Schwezow argumentiert: „Wir denken, dass für unsere Bürger und Unternehmen der Gebrauch von Kryptowährungen als Investment hohe Risiken in sich birgt“. Quelle

Auch bei uns könnten freie Kryptowährungen in Zukunft verboten werden, wenn die EZB eigene Digitalwährungen eingeführt hat. Als Argumentation könnte dabei, die großen Schwankungen dienen. Eine weitere Argumentation könnte, ähnlich wie beim geplanten Bargeldverbot, die Möglichkeit genannt werden, dass freie Kryptowährungen für illegale Geschäfte genutzt werden können. So wird beispielsweise im Darknet (versteckter und anonymer Bereich des Internets, in dem Waffen und Drogen gekauft werden können) ausschließlich mit Kryptowährungen gezahlt. Beispielweise werden Bitcoin dazu in einem Tumbler, mit anderen Bitcoin gemischt und an ein anonymes Konto überwiesen. Dadurch wird die Herkunft des Geldes verschleiert. Quelle

 

LOHNT DIE INVESTITION IN BITCOIN?

 

Ich persönlich investiere nicht in Bitcoin und andere frei handelbar Kryptowährungen und rate Dir davon ab. Natürlich kannst Du theoretisch damit sehr viel Geld verdienen. Das Problem ist jedoch, dass hinter den Kryptowährungen, anders als zum Beispiel bei Aktien oder Immobilien, kein Wert steht. Der Wert von den freien Kryptowährugen ergibt sich ausschließlich aus dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage und ist nicht an einen reellen Gegenwert geknüpft.

Ob sich Bitcoin am Ende duchsetzen, oder ob sich eine andere Kryptowährung durchsetzen wird, ist aus meiner Sicht noch nicht abzusehen.

Die Gefahr, dass frei handelbare Kryptowährungen bei uns in Zukunft verboten werden könnten, sehe ich als relativ groß an, da sie den Interessen der Zentralbanken wiedersprechen.

Wenn Du trotzdem in Kryptowährungen investieren möchtest, empfehle ich Dir, nur einen kleinen Betrag dort zu investieren und es wirklich als „Spielgeld“ zu sehen. Sei Dir bewusst, dass die Gefahr besteht, dass Du Dein investiertes Geld dabei komplett verlieren kannst.

 

 

WAS DENKST DU ÜBER DIE INVESTITION IN BITCOIN UND ANDERE KRYPTOWÄHRUNGEN?

HAST DU IN KRYPTOWÄHRUNGEN INVESTIERT?

 

ERHALTE DIE CHECKLISTE GRATIS

Melde Dich dazu zum kostenlosen Newsletter an

Erfahre mehr